Weltweit erstes fahrerloses Transportsystem am Oslo Airport

Im Juli ist in Oslo das weltweit erste fahrerlose Transportsystem an einem Airport in Betrieb gegangen. Gemeinsam mit seinem Projektpartner E&K Automation hat Gebr. Heinemann damit eine maßgeschneiderte Transportlösung für die Versorgung seiner Shops an dem norwegischen Airport konzipiert. Neben hoher Effizienz und Zuverlässigkeit gewährleistet das neue System durch eine spezielle Technologie die Einhaltung der „Sicheren Lieferkette“. So wird aus den speziell von E&K Automation konfigurierten, über Lasernavigation gesteuerten Gabelstablern (Automated Ground Vehicles) dank 360-Grad-Lichtgittern ein „Secured“ Automated Ground Vehicle (SAGV).

Großes Warenvolumen und lange Wege

„Wir haben die SAGV-Lösung für Oslo erstmals entwickelt, weil die logistischen Anforderungen dort anspruchsvoll sind und der Airport über die baulichen Voraussetzungen für ein solch innovatives System verfügt“, erklärt Marco Rebohm, Logistikchef bei Gebr. Heinemann. Eine Strecke von 500 Metern auf unterschiedlichen Ebenen liegt zwischen dem Wareneingang am Oslo Airport und den beiden Heinemann Duty Free Shops im Abflugbereich des internationalen Terminals. „Das SAGV-System haben wir individuell auf diesen Bedarf abgestimmt“, sagt Rebohm. Damit erhöhe Gebr. Heinemann die Produktivität und gewährleiste die sichere Lieferkette vom Logistikzentrum bis in die Shops. „Gleichzeitig konnten wir unsere in diesem Bereich tätigen Mitarbeiter von körperlich besonders anstrengenden Arbeiten entlasten“, betont der Manager. „Deren Know-how haben wir in die technischen Planungen einbezogen. Jetzt übernehmen sie neue Aufgaben rund um die Shops sowie im Service für unsere Kunden.“

Täglich werden bis zu neun Lkw mit Waren aus dem Gebr. Heinemann Logistikzentrum in Hamburg-Allermöhe an den Oslo Airport geliefert. Die Artikel sind auf Paletten vorkommissioniert, werden manuell am Wareneingang des Flughafens entladen und auf 18 Ablageplätze gebracht, die mit Sensoren ausgestattet sind. Diese Sensoren übermitteln dann ein Signal an die SAGVs, damit diese die Artikel abholen und zu den Shops bringen, wo sie auf einer Bereitstellfläche von den Mitarbeitern entladen und im Verkaufsraum platziert werden. Die Transportleitsteuerung hält ständig und an jedem Punkt der Anlage Kontakt zu den Fahrzeugen, um optimale Transportabläufe und den reibungslosen Materialfluss zu gewährleisten. Insgesamt sollen in der finalen Ausbaustufe sechs SAGVs im Einsatz sein.

Sensoren melden jeden Zugriff während des Transports

Die Paletten auf dem SAGV werden durch eine innovative Sensorlösung geschützt, die ein 360-Grad-Lichtgitter um sie herum spannt und jeden Zugriff auf die Ware während des Transports erkennt und meldet. Wird ein solcher Zugriff gemeldet, steuert das SAGV einen der Kontrollpunkte an der Strecke an, damit von einem Sicherheitsmitarbeiter entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden können. Zur Erhöhung der Zuverlässigkeit, insbesondere der Termintreue, werden bestimmte Engpass-Ressourcen im Terminal, wie spezielle Fahrstühle und Sicherheitsschleusen, bei Bedarf mit Priorität für das SAGV reserviert.

Text von Tim-Oliver Frische
Foto: Gebr. Heinemann

Share This