Transparenz per Ladungsträger

Das Schweizer Unternehmen Unilode Aviation Solutions hat mit seinem Konzept zur digitalen Transformation den IATA Air Cargo Innovation Award gewonnen. Dazu werden die Unit Load Devices (ULD) mit Bluetooth-Tags ausgestattet, die eine unterbrechungslose Lademittelverfolgung am Boden und in der Luft ermöglichen.

Unilode ist weltweit führender Anbieter für das Management und die Wartung von Luftfrachtcontainern und -paletten, sogenannten Unit Load Devices. Zu Unilodes ULD-Pool gehören mehr als 125.000 Paletten und Container, die von 45 Airlines an 480 Flughäfen weltweit eingesetzt werden. Zusätzlich verfügt Unilode über ein Netzwerk von 30 eigenen und 20 Partnerwerkstätten und ist einer der führenden Anbieter für Reparatur- und Wartungsdienstleistungen im Bereich Lademittel und sogenannter Galley Carts.

In diesem Jahr präsentiert Unilode während des World Cargo Symposiums 2019 in Singapur sein Konzept „Digital Transformation“: Basierend auf Bluetooth Low Energy-Technologie (BLE) 5.0 zielt Unilode darauf ab, ein verbessertes ULD Management durch eine automatisierte Umlaufkontrolle der Lademittel zu erreichen. Zu diesem Zwecke werden in den kommenden Monaten alle Unilode-Lademittel mit Bluetooth-Tags ausgestattet, die eine durchgängige, automatisierte Lademittelverfolgung sowohl am Boden als auch in der Luft ermöglichen.

Somit weiß die Airline als auch Unilode’s Global Control Centre in Bangkok, wo ULDs im Einsatz sind – dies hilft bei der Disposition und mindert das Risiko eines Verlustes oder Schadens. Bei Bedarf liefern die digitalisierten ULDs auch weitere Informationen, etwa über Temperaturschwankungen bei empfindlichen Frachten.

Benoît Dumont, Unilodes CEO, beschreibt das neue Verfahren wie den Straßenverkehr: „Das Gerät entspricht dem Auto, das Netzwerk zur Datenübertragung der Straße und die Datenauswertung dem Cockpit.“ Neu ist, dass der Bluetooth-Tag direkt in Paletten und Containern verbaut ist und die Funktionalität der Lademittel nicht beeinträchtigt. Die Stromversorgung erfolgt über eine Batterie mit einer Lebensdauer von etwa fünf Jahren. Damit das „Auto“ auf der „Straße“ fahren kann, erhalten die Kunden die entsprechenden Lesegeräte für die Bluetooth-Tags dazu. Die Anwendungen zur Auswertung der Daten können stationär und auf mobilen Geräten installiert werden. „Das war bei bisherigen GPRS-Lösungen nicht möglich und darüber hinaus sehr teuer, weil Einweg-Tags verwendet werden“, erklärt Dumont. „Wir können auf jeder ,Straße‘ fahren. Das ist vergleichbar mit den verschiedenen Mobilfunknetzen, die auch mit jedem Smartphone nutzbar sind. Wir liefern komplette Systeme mit allen verfügbaren Komponenten, die dann vom Kunden je nach Bedarf aktiviert werden können.“

So können neben Positionsdaten zusätzliche Informationen wie etwa Temperatur oder Kollisionsdaten übermittelt werden. Das System sendet alle acht Minuten ein Signal. „Unsere Lösung kann auch fliegen“, sagt Dumont. Diese Option einer permanenten Überwachung ist insbesondere hilfreich bei verderblicher Ware oder dem Transport von Tieren.

Geplant ist, die komplette Unilode-ULD-Flotte zu digitalisieren. „Unser Vorteil ist, dass wir Zugriff auf die größte ULD-Flotte der Welt haben. Um einen industriellen Standard zu etablieren, ist ein Marktanteil von 20 bis 25 Prozent erforderlich. Wenn wir alle unsere ULD digitalisiert haben, liegen wir deutlich über diesem Satz.“ Dann sei es auch möglich, den Standort und Zustand jedes einzelnen Containers zu erfassen und auf der Weltkarte darzustellen. Derzeit sei die Übersicht über Lademittelverfügbarkeit (Stock Availability) noch nicht optimal.

Im November 2018 wurde das Unilode Bluetooth Tracking erfolgreich in Kooperation mit Cathay Pacific getestet. Die BLE 5.0-Technologie kam auf der Strecke Hongkong-Melbourne erstmals zum Einsatz. Zur Sendungsverfolgung wurden sowohl fest installierte als auch mobile Empfangsgeräte verwendet.

Besonderes Augenmerk hat Unilode auf das Thema Sicherheit bei der Auswahl der technischen Komponenten gelegt. So sind alle Bluetooth-Tags gemäß ICAO und IATA Vorgaben zertifiziert und ohne zusätzliche Deklaration für den Transport in Flugzeugen zugelassen. Desweiteren wurden die als Transmitting Personal Electronic Devices (TPED) klassifizierten Tags erfolgreich gemäß offiziellen anerkannten Testprotokollen geprüft. Das Testergebnis wird im Übrigen allen Unilode-Kunden zur Verfügung gestellt, um volle Transparenz zu gewährleisten.

Für diese neue Technologie und den resultierenden digitalen Transformationsprozess hat Unilode schon einige Kunden gewonnen, etwa Air Canada, AirBridgeCargo, LATAM, SAS und Saudia. Drei weitere Großkunden sollen Dumont zufolge in Kürze bekannt geben werden. Die Preisverleihung des IATA Air Cargo Innovation Award fandwährend des IATA World Cargo Symposiums Symposiums am 14. März in Singapur statt. Der mit 20.000 US-Dollar dotierte Preis wird seit 2015 alle zwei Jahre vergeben und ging bereits in seinem ersten Jahr an Unilode für sein Tracking-System „CanTrack“.

Text: Corinna Panek
Fotos: Unilode