Salzige Pflanzen für einen sauberen Himmel

Etihad Airways, die Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, ist dem „grünen Fliegen“ einen entscheidenden Schritt nähergekommen: Erstmals flog eine Boeing 787 Dreamliner des Carriers mit einem völlig neuen Bio-Treibstoff, der aus einer ölreichen Salzwasserpflanze gewonnen wird. Die Premiere führte vom Heimathafen Abu Dhabi nach Amsterdam.

Salicornia heißt das Gewächs, das vom Sustainable Bioenergy Research Consortium (SBRC), einer Einrichtung der Khalifa University of Science and Technology in Abu Dhabi, seit März 2016 auf einer kleinen, lediglich zwei Hektar großen Pilotanlage angebaut wird. Aus ihr wird der Bio-Treibstoff gewonnen, dem jedoch noch für den Einsatz in Flugzeugen herkömmliches Kerosin beigemischt werden muss. Ein großer Vorteil: Für die Premiere waren nach Angaben von Etihad Airways keinerlei Modifikationen am Flugzeug, an den Airport-Betankungssystemen oder an den Triebwerken (Fabrikat: GEnx-1B von General Electric) nötig.

Die Ölsaat-Pflanze gilt als sehr genügsam, sie wächst in großen Salzwasserbecken direkt auf dem Sandboden der Wüste. Süßwasser oder anderes, wertvolles Ackerland werden für ihren Anbau nicht benötigt. Nach der Ernte wird das Öl ausgepresst, gereinigt und raffiniert. Die Pflanzenzucht ist Teil einer ganzen ökologischen Kette, die von der Khalifa University gebildet wurde. Die Ausscheidungen von Fischen und Krabben, die hier ebenfalls in Meerwasser-Plantagen für die Lebensmittelversorgung gezüchtet werden, dienen als Dünger für die Salicornia-Pflanzen. Das Wasser aus den Becken wird anschließend durch Mangrovenwälder geleitet, wo es auf natürliche Weise gefiltert wird, bevor es zurück ins Meer fließt. Das Projekt läuft an der Universität unter dem Namen Seawater Energy and Agriculture System, kurz SEAS.

Der Anbau der ölreichen Salicornia-Pflanze in der küstennahen Wüstenregion der Vereinigten Arabischen Emirate.
"Mit diesem wegweisenden Forschungsprojekt markieren wir den Beginn der Nutzung von sauberem Treibstoff für den Luftverkehr", sagt Dr. Arif Sultan Al Hammadie, Executive Vice President der Khalifa University

„Als führende Forschungseinrichtung in der Region setzen wir uns für die Herstellung von Biokraftstoffen, saubere Energie und nachhaltige Technologien zur Verringerung der CO2-Emissionen ein.“

DR. ARIF SULTAN AL HAMMADIE, EXECUTIVE VICE PRESIDENT DER KHALIFA UNIVERSITY OF SCIENCE AND TECHNOLOGY, ABU DHABI, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

Boeing Dreamliner der Fluggesellschaft Etihad Airways auf dem Rollfeld des Flughafens Abu Dhabi (AUH)

„Mit diesem wegweisenden Forschungsprojekt markieren wir den Beginn der Nutzung von sauberem Treibstoff für den Luftverkehr, der in einer nachhaltigen Produktionskette entsteht“, berichtet Dr. Arif Sultan Al Hammadie, Executive Vice President der Khalifa University. „Damit sind wir ein wichtiger Teil des Vorhabens, das die strategischen Ziele der Vereinigten Arabischen Emirate in den Bereichen Energie und Ernährung unterstützt.“

Al Hammadie kündigte an, dass nach dem erfolgreichen Erstflug die Anbaufläche im Rahmen der nächsten Forschungsphase auf über 200 Hektar vergrößert werden soll, um den Mengenertrag des Bio-Treibstoffes zu steigern.

Für Sean Schwinn, Vice President of Strategy and Market Development beim Flugzeughersteller Boeing, ist der Etihad-Flug „ein Meilenstein, von dem der Luftverkehr und die Welt erheblich profitieren können.“ Die neue Technologie werde helfen, Küstenwüsten in neues, produktives Ackerland zu verwandeln und könne damit sowohl die Ernährungssicherheit als auch einen sauberen Himmel unterstützen.

Der Einsatz umweltfreundlicher Kerosin-Alternativen ist indes nicht neu. Die deutsche Lufthansa Group leistete bereits 2011 Pionierarbeit: Im Rahmen des Projekts „BurnFAIR – Potenziale alternativer Kraftstoffe im operationellen Betrieb“ erprobte sie als weltweit erste Fluggesellschaft sechs Monate lang den Einsatz von Bio-Treibstoff im regulären Betrieb. Damals wurde jedoch nur ein Triebwerk mit einem Bio-Treibstoffanteil betrieben.

Mit Hilfe der umweltfreundlichen Kraftstoffe will die Luftfahrtbranche die Zunahme des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes bis zum Jahr 2020 stoppen und bis 2050 auf die Hälfte des Wertes von 2005 senken.

Text von Behrend Oldenburg
Fotos von Boeing, Etihad Airways, Khalifa University