Freightos: The online freight marketplace

Einen Mietwagen buchen? In ein paar Minuten online erledigt. Die Preise von Elektrogeräten vergleichen oder Modeartikel kaufen? Geht alles problemlos und schnell im Internet. Nur im Transportgeschäft waren Raten-Vergleiche und Buchungen bislang eine mühsame und zeitaufwendige Angelegenheit – insbesondere wenn es um die erste und letzte Meile bei Door-to-Door-Lieferungen geht. Das 2012 gegründete Start-up Freightos will nun mit seinem Vergleichsportal mehr Schwung und Komfort in die weltweite Logistik bringen.
„Mit Freightos lässt sich eine Frachtsendung so einfach wie ein Hotelzimmer buchen.“
Dr. Philip von Mecklenburg-Blumenthal
Der israelisch-britische Unternehmer Zvi Schreiber, der bereits mehrere innovative Start-ups erfolgreich auf den Weg gebracht hat, ärgerte sich nach eigenem Bekunden über veraltete und langwierige Logistik-Prozesse beim Warenversand zwischen Europa, den USA und China. So dauerte es allein schon mehrere Tage, Preisangebote für den Transport einzuholen. Aus dieser Erfahrung entwickelte Schreiber das Konzept einer Plattform, auf der Spediteure ihre Dienste anbieten und Verlader diese Leistungen komfortabel online buchen und bezahlen können. Mit dieser Geschäftsidee war der Grundstein für das Unternehmen Freightos gelegt: „Wir wollen so etwas wie Expedia für das Frachtgeschäft werden“, umriss Schreiber damals sein Ziel.

Preisvergleich auch für Door-to-Door-Shipments

Heute stellt Freightos über seinen sogenannten Marketplace mehr als zwei Millionen aktuelle Preispunkte von über 80 Logistikdienstleistern bereit. Kostenlos. Binnen weniger Sekunden ist es möglich, für die gewünschte Route das optimale Preis- und Leistungsangebot zu kalkulieren – auch für Door-to-Door-Shipments, bei denen mehrere Transportunternehmen involviert sind. Für den Kunden bleibt ein einziger Spediteur der verantwortliche Ansprechpartner. Die Vorteile für Verlader liegen auf der Hand: Sie erhalten komplette Door-to-Door-Raten mit Zoll- und Versicherungsgebühren, können diese vergleichen, direkt buchen und die erforderlichen Dokumente hochladen. Statt mehrerer Tage nimmt eine Buchung so nur noch wenige Minuten in Anspruch. Ratings und Reviews helfen bei der Entscheidung für ein Angebot.

„Millennials“ bevorzugen Online-Bestellungen

Für alle Frachtunternehmen, die im Freightos Marketplace gelistet werden wollen, gelten strenge Qualitätsrichtlinien: „Wir führen mit jedem Logistikdienstleister ein Audit durch, das nicht nur auf die Qualität, sondern auch auf die internen Prozesse achtet. Es hilft niemandem, wenn der Verlader in Sekunden eine Rate erhält, dann aber die Buchung beim Carrier mehrere Tage dauert“, erläutert Dr. Philip von Mecklenburg-Blumenthal, Senior Director Marketplace bei Freightos und Speaker beim Frankfurt Air Cargo Innovation Lab 2017. „Wir wollen erreichen, dass Verlader zukünftig auch umgehend die Bestätigung vom Carrier bekommen und vor Ort die Frachtpapiere abholen können. Darüber hinaus soll es möglich sein, alle Sendungen genau zu verfolgen. Dies ist heutzutage meist nur gewährleistet, während die Fracht bewegt wird.“
Auch wenn viele Logistikunternehmen bei der Kalkulation von Angeboten nach wie vor auf Excel-Tabellen setzen und die Frachtdokumente in Papierform verschicken, scheint der Siegeszug der Online-Frachtbuchung dennoch kaum aufzuhalten. „Im Jahr 2020 werden 50 Prozent der Entscheidungsträger Millennials sein“, prognostiziert von Mecklenburg-Blumenthal. „Diese Gruppe ist es gewohnt, online Bestellungen aufzugeben. Einige Spediteure haben erkannt, dass sie diese Kundengruppe mit ihrem Flächenverkauf nicht erreichen. Die Teilnahme am Freightos Marketplace ist ein einfacher Schritt, Raten ohne eigenes Online-Portal anzubieten.“
Text von Bernd Maresch
Screenshot und Foto: Freightos
Share This