Analysetool OMEGA: Mit Big Data die Umwelt schonen

Das Analysetool OMEGA unterstützt Lufthansa Cargo beim Klimaschutz. Durch noch genauere Auswertung der Flugdaten hilft es, die Effizienz des Flugbetriebes nachhaltig zu steigern.

Je kürzer die Strecke, desto geringer der Treibstoffverbrauch – das leuchtet sofort ein. Von der Luftverkehrskontrolle festgelegte Flugrouten sind jedoch nicht unbedingt die kürzeste Verbindung zwischen Start- und Zielflughafen. So sieht die Route vom norwegischen Stavanger nach Frankfurt am Main einen Umweg über Amsterdam vor. Die Piloten von Lufthansa Cargo fliegen deshalb fast immer eine Abkürzung über Groningen. Dafür müssen sie sich zwar eine Genehmigung holen, doch der Aufwand lohnt sich: Dank des 72 Kilometer kürzeren Weges sparen sie 600 Kilogramm Kerosin und verringern den CO2-Ausstoß. Solche Abkürzungen basierten früher ausschließlich auf der Erfahrung des einzelnen Piloten. Doch seit zwei Jahren nutzt der Frachtkranich das Analysetool OMEGA (Ops Monitor and Efficiency Gap Analyzer). Es sammelt unzählige Flugdaten und hilft den Piloten, ökologisch effizient zu fliegen.

Von der Luftverkehrskontrolle festgelegte Flugrouten (blaue Linien) sind nicht unbedingt die kürzeste Verbindung zwischen Start- und Zielflughafen. Die OMEGA-Auswertung der Route Stavanger – Frankfurt am Main zeigt, wie die Piloten abkürzen (grüne Linien).

OMEGA arbeitet mit tausenden Flugdaten

Lufthansa und Lufthansa Cargo entwickelten die OMEGA-Software gemeinsam mit dem IT-Spezialisten Honeywell Aviaso. Das Tool aggregiert eine Vielzahl von flugzeug- und streckenspezifischen Parametern, die auf jedem Flug kontinuierlich im Flugschreiber gespeichert werden. Dazu gehören Wetterbedingungen, Geschwindigkeit, Stellung der Landeklappen und natürlich der Kerosinverbrauch. Diese Ist-Werte werden mit den Plan- und Optimal-Werten abgeglichen und analysiert. „Anhand der Statistiken können die Piloten beispielsweise sehen, wie viel Kerosin die Flüge der letzten zwei Jahre auf einer bestimmten Strecke verbraucht haben, und ihre Entscheidung zu Route und Tankfüllung darauf aufbauen“, erklärt Bettina Jansen, Leiterin Umweltmanagement von Lufthansa Cargo. Die Piloten können noch bedarfsgerechter tanken und die Treibstoffpuffer minimieren. Dies gilt auch für den Kerosinverbrauch während der Fahrten von und zu den Start- und Landebahnen. „Mithilfe von OMEGA konnte das Fuel-Efficiency Team den tatsächlich verbrauchten Taxi-Treibstoff genau bestimmen und die Planung entsprechend anpassen. Dies führt zu einer CO2-Einsparung von etwa 650 Tonnen CO2 im Jahr“, sagt Bettina Jansen.

Piloten können sich mit dem Tool optimal vorbereiten

Auch die Daten zur Landeklappenstellung helfen beim Spritsparen. Je weiter die Klappen ausgefahren sind, desto höher sind Luftwiderstand und Kerosinverbrauch. Mit OMEGA kann die Airline auswerten, unter welchen Bedingungen ihre Frachtflugzeuge mit kerosinsparender Klappenstellung landen können.

Bis 2020 will die Lufthansa Cargo den Ausstoß der CO2-Emissionen pro transportierte Tonne um 25 Prozent gegenüber 2005 senken. OMEGA ist dabei ein wichtiger Baustein. Kombiniert mit anderen Maßnahmen hat das IT-Tool bereits im ersten Jahr über 10.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. Die Airline erhielt für die Software bereits den „Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt“ und den „German Award for Excellence“ der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS).

Text von Gesine Oltmanns
Fotos: Lufthansa Cargo
Abbildung: Honeywell Aviaso

Share This